13. Science Slam Karlsruhe – Rückblick

Mit Hirn und Handlung zum Sieg

slam13Am 27. November steht auf den meisten Tischen in den Vereinigten Staaten von Amerika ein Truthahn. In Karlsruhe standen am 27. November sechs Slammer auf der Bühne, und kämpften mit ihrer humorvoll und verständlich vorgetragenen Forschung um die Gunst des Publikums.

Die Nachwuchswissenschaftler im Wettbewerb waren:
Patrick Mullan: „Bildkompression – Oder: Wie kommt das Kamel durch’s Nadelöhr“
Kai Kühne: „Politische Arbeitsrechtsprechung?“
Dong-Seon Chang: “Wie versteht das Gehirn Handlungen?”
Frank Schumacher: „Wie Autos sehen“
Benedikt Kopera: „Traue keiner Karte die du nicht selbst gefälscht hast“
Moritz Pohl: „Angewandte Lorentzkontraktion im Rahmen der StVO“

Die gleichermaßen brillianten Vorträge machten es dem Publikum schwer, einen Gewinner zu küren. Aber am Ende konnte sich Dong-Seon Chang durchsetzen und holte den ersten Platz. Zweiter wurde Kai Kühne, der 2012 schon einmal im Finale im ZKM Karlsruhe auf der Bühne stand und nun noch einmal zum regulären Science Slam im Jubez eingeladen war.

Die Fotos sind hier zu finden, die Videos der Vorträge hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *